Home


 

News - Armaturen für die Wasserwirtschaft

Die Armaturen der RKG Energietechnik sind oftmals in den weitläufigen Peripherieanlagen vertreten.

Rückschlagklappen dienen dem Schutz der Rohrleitungskomponenten, wie z.B. Pumpen gegen das Zurückfluten des Durchflussmediums. Zur Verhinderung eines Druckstoßes, kann unsere Rückschlagklappe auch mit einer Schwenkölbremse ausgerüstet werden. Damit kann die Schließgeschwindigkeit für die ersten 90% und die letzten 10% des Weges unabhängig voneinander eingestellt werden.

Bei weichdichtenden Absperrschiebern können sich auf Grund des Designs keine Ablagerungen im Gehäuse festsetzen. Dadurch wird eine vollständige Dichtheit garantiert.

Unseren Newsletter finden Sie hier.

 

Produkte des Monats

Vierfachexzentrische Absperrklappe Kineva

  

Temperaturbreich: -196°C bis +850°C
Druckbereich: -1bar bis zu 160bar

Das besondere Design der Kineva Absperrklappe besteht darin, die Reibung zwischen den Dichtflächen zu minimieren und somit die Lebensdauer zu verlängern. Der Hauptvorteil der Absperrklappe ist jedoch der Einsatz des vollmetallischen Sitzes anstelle eines Graphit- oder Lamellensitzes.
Diese ausgereifte Lösung wird meistens bei kritischen Anwendungen gefordert, wenn höhere Drücke und Temperaturen vorhanden sind bzw. wenn eine langfristige Dichtheit und Zuverlässigkeit erforderlich sind.

Mehr Information ... 

F - Type

  

Die Dilatoflex F-Type zeichnet sich durch Zuverlässigkeit sowie durch eine robuste Flexibilität für schwere Anwendungen und einer sehr langen Lebensdauer aus. Er wird mittels Robotertechnologie gefertigt und kann daher sehr schnell produziert werden. Individuelle Ausführungen sind möglich. Diese sind mittels entsprechender Software individuell auf den einzelnen Kompensator veränderbar.

Mehr Information ... 

 

 

News

                    

Ringkolbenventile
Wasserversorgung, Österreich


In der Gemeinde Wildalpen betreibt die MA 31 sieben Kraftwerke mit Hochquellenwasser. Mit der von ihnen erzeugten Energie werden Ort und die Anlagen der Wasserwerke versorgt.

Die komplette CASE STORY finden Sie hier